Schulchronik

 

Die Geschichte unserer Schule

Vorab möchte ich kurz den Fund der Unterlagen schildern:

Bereits seit längerer Zeit, aber verstärkt seit Beginn der Überlegungen zur Namensänderung, waren wir immer wieder einmal auf der Suche nach Informationen zur Schulgeschichte.

Inzwischen war bekannt, dass die Nachbarschule etliche Ordner ins historische Archiv an der Severinsstraße gebracht hatte, in denen wir genauere Daten vermuteten.

Da sich in unserem Keller ebenfalls noch etliche Akten und Schülerstammrollen in unterschiedlichsten Sortierungen und Schränken befanden, informierten wir uns, wie wir zugleich Akten aussortieren und entweder zur Entsorgung oder ins Archiv bringen und gleichzeitig Akteneinsicht in die dort gelagerten Akten nehmen könnten.

Am 02. März 2009 habe ich dann endlich in einem staubigen Kraftakt sämtliche Aktendepots im Keller geleert und alles aufgelistet in Umzugskartons verpackt, die zur Sichtung durch Angehörige des Archivs bereit gestellt werden sollten.

Ziemlich zum Ende dieser Aktion fiel mir ein unscheinbarer, schmaler Ordner mit der verblichenen Aufschrift:

"Chronik der Schule Falckensteinstraße Köln-Kalk 1945-1964" in die Hände.

Schon beim ersten Blättern fiel mir ein Zeitungsausschnitt aus dem Jahre 1958 ins Auge, der die Einweihung der Schule an der Kapitelstraße würdigte.

 

Bei der weiteren Durchsicht fanden sich die hier zusammengestellten Daten.

Der größte Teil der Chronik war bereits mit der Maschine geschrieben, lediglich die letzten Seiten sind handschriftlich verfasst. Bei der erforderlichen Transkription war mir das Ehepaar Brügelmann freundlicherweise behilflich!

 

Von den Unterlagen im Archiv erhofften wir uns noch weitere Daten aus den späteren Jahren. Zu dem in den Osterferien geplanten Besuch kam es dann aber nicht mehr, denn am Tag nach meinem Kellerfund, am 03.03.2009 versank das Archiv im Boden...

Bleibt festzustellen, dass sich nun alle Akten in den Umzugskartons wieder in unserem Keller befinden und auf bessere Tage warten!

 

Leser, die evtl. sogar selbst unsere Schule besuchten und die Auskunft über die Namen von Schulleitern, besondere Ereignisse oder das genaue Datum der Aufgliederung in GGS und KGS geben können, bitte ich, sich bei uns zu melden, damit wir noch so viele Informationen wie möglich zur Geschichte der Schule sammeln und erhalten können, ehe sich irgendwann niemand mehr erinnert...

Die gesamte Chronik des Rektor Kühle ist als Kopie in der Schule einsehbar!

 

1939

In Kalk gab es

- 4 Volksschulen (Falckensteinstraße, Albermannstraße, Wipperfürther Straße, Hollweghstraße)

- eine Hilfsschule (Kapellenstraße)

- 2 Berufsschulen (Vorsterstraße, Wipperfürtherstraße)

- eine Oberschule für Mädchen (Kantstraße)

In den Schulen gab es Brandwachen, die die Dachstuhlbrände durch Stabbrandbomben stets löschen konnten. Der Schulbetrieb konnte trotz Beschlagnahmung von Räumen für kriegswichtige Organisationen aufrechterhalten werden. (S. 3)

 

1943

Und dann kam der „Schwarze Tag" für Kalk, der 03.Juli 1943! Als erster Stadtteil von Groß-Köln wurde an diesem Tag Kalk, als Industrieort mit mehreren kriegswichtigen Fabriken und dem größten Güterverladebahnhof Westdeutschlands, von einem furchtbaren Bombenangriff (Spreng- und Brandbomben) heimgesucht, durch den 80% aller Gebäude in Trümmer gelegt wurden. Von den Schulgebäuden wurden die Volksschulen Hollweghstraße und Wipperfürther Straße, ferner die Berufsschule Wipperfürther Straße und die Hilfsschule Kapellenstraße bis auf die Außenmauern zerstört; die übrigen Schulgebäude wurden schwer beschädigt! der Schulbetrieb ruhte bis zum 15.9.43 und wurde dann in der Weise eingerichtet, dass die beiden Volksschulen Falckensteinstraße und Wipperfürther Straße, ferner Albermannstraße und Hollweghstraße zu je einem Schulsystem vereinigt wurden, so dass Kalk nur noch 2 Volksschulen besaß. (S.3)

 

1944

Der Schulbetrieb bestand bis zum 1.10.1944, an welchem Tage die Kölner Schulen infolge der sich immer mehr steigernden Bombenangriffe geschlossen wurden. (S.3)

 

1945

Am 20.August 1945 fand die Eröffnung der Schule statt. (S. 15/16)

Wiederaufnahme des Schulbetriebes mit 300 Grundschülern

 

1946

30.08.1946 Mit dem heutigen Tage wurde die verwaltungstechnische Abtrennung der evang. Schule (von der Katholischen Schule Falckensteinstr., mit 8 Klassen und 7 Kollegen) durchgeführt. (S. 35)

 

1949

02.02.1949 Tag der Schule! Erster Elternsprechtag, als Versuch! (S. 63)

 

1949

Mit dem heutigen Tage (31.03.1949) teilt sich die Schule nach den beiden Pfarren Marien und Joseph. Die Marienschule (System I) leitet Kühle, die Josephschule (System II) Herr Karsdorf. ( S. 65)

 

1955

20.07.1955 Kalk hat man eine neue Schule zugesagt! Qui vivra verra! (S. 143) Nach dem Krieg mussten in Kalk insgesamt 63 Klassenräume neu errichtet werden! Die Volksschule an der Kapitelstraße wurde vom Architekten Ruoff gebaut.

 

1956

Kalk bekommt also endgültig eine weitere Schule. Die vielfachen Überlegungen, wohin man das neue Gebäude setzen sollte, ob im Kasernenviertel oder in der Steprathstraße haben sich zuletzt auf das Grundstück Kapitel- Josephskirchstraße konzentriert. (S. 163 )

 

1957

12.11.1957(?) Wegen der Benutzungsrechte der neuen Schule Kapitelstraße sind erhebliche Meinungsverschiedenheiten zutage getreten. (S. 171/173)

Auf den folgenden Seiten der Chronik geht es intensiv und von Seiten des Chronisten scheinbar auch sehr emotionsgeladen um die Aufteilung der beiden Hauptgebäude (Trakte) unter den beiden Schulen!!! (S. 175/177/179)

 

1958

17.04.1958 Um 8 Uhr beginnen wir das neue Schuljahr... Zu einer kurzen improvisierten Feier hatte der Schulrat Corbach nacheinander die Schüler der Josephsgemeinde, früher Falckensteinstraße II, jetzt Kapitelstraße I, und die Mariengemeinde, früher Falckensteinstraße I, jetzt Kapitelstraße II, in die neue Aula geladen. Unsere Kinder sangen eingangs das Lied „Lobe den Herren". Rektor Kühle hielt eine zu Herzen gehende Ansprache, worauf der Schulrat alle denen dankte, die sich um die Erbauung dieses schönen neuen Gebäudes bemüht hatten. Mit dem Lied „Großer Gott, wir loben dich" schloß die Einweihungsfeier.

Der Umzug von der Falckenstein- zur Kapitelstraße wird beendigt. (S. 191)

 

22.11.1958 Einweihung der Schule Kapitelstraße, Einladungskarte (S. 201) und Zeitungsbericht „Herz- und Glanzstück von Kalk" (S. 203)

 

1961

11.12.61 Nach Schluß der Sommerferien am 31.8.61 mußten die beiden Schulen in der Kapitelstraße ihre Säle zugunsten der in der Albermannstraße beheimateten ev. und Hilfsschule räumen, weil ihr Haus einer gründlichen Renovierung unterworfen werden sollte.

...

Die Aufteilung unserer beiden Schulen in der Kapitelstraße würde sich dann auch wohl noch bis Ostern 1963 hinauszögern. (Pers. Meinung des Chronisten) (S. 235)

 

1963

18.11.1963 Der Rektor stellt einen Antrag zwecks Aufgliederung der Schule an das Städt. Schulamt. (Siehe diesbezgl. Schreiben) (S. 257)

Das Schreiben liegt der Chronik leider nicht mehr bei!

 

1964

Mit Beginn des neuen Schuljahres wird unsere Schule noch einmal aufgeteilt:

An der Kapitelstraße II, die ab 1.4.1964 Josephskirchstraße tituliert werden soll, verbleibt die Oberstufe der Jungen und die Grundschule für alle Kinder der nächsten Nähe. Die Thumbstraße bildet die west-östliche Grenze. Die Oberstufe der Mädchen von St. Marien bleibt in der Falckensteinstraße mitsamt der Grundschule für den regionalen Bezirk. Damit sind 2 selbständige Schulen entstanden. Ein Rektor - eine Rektorin - und eine Konrektorenstelle sind vakant. Möge in beiden Schule der Geist der Eintracht und Treue, aber auch der Arbeitsfreudigkeit und christlicher Geist erhalten bleiben! ( S. 273)

 

Damit enden die Aufzeichnungen des engagierten Chronisten Rektor Kühle!

(Zitate aus der Chronik sind kursiv gesetzt!)

 


 

1965

 

1966

 

1967

 

1968

- Errichtung des ersten „Fliegenden Klassenzimmers“ 

 

1969

- Einschränkung der Aula-Nutzung durch die Versammlungsstättenverordnung auf 99 Personen mit Bühnennutzung und 199 Personen ohne – vorher Bestuhlung für 300 Personen möglich.

- Seit 1969 wurden die Volksschulen in Köln in Grundschulen umgewandelt.

- Errichtung des zweiten „Fliegenden Klassenzimmers“

 

1970

- erstmalige Einführung der 5-Tage-Woche

 

1971

- erste Pläne zum Stelzenbau liegen vor 

 

1972

 

 

1973

- 05.10.1973 Aufhebung der 5-Tage-Woche, Begründung: Raummangel

 - Konkretisierung der Erweiterung der Gebäude

 

1974

- Neubau „Stelzenbau“ aus Betonfertigplatten

 

1975

- Mai 1975: Bezug der Räume im 2. OG des neuen Stelzenbaus

- Schwimmunterricht beginnt im neuen Bad in Höhenberg

- 01.08.1975: Einführung der 5-Tage-Woche

 

1976

 

1977

- Hausmeister Hunke wird im Juli pensioniert

- Hausmeister: Günther Bartusch ab Juli

- Umstellung der Heizung von Kohle auf Gas

 

1978

 

1979

- 13.11.1079: Herr Kukies sucht Eltern, die bereit sind, nachmittags ein türkisches Kind aufzunehmen, damit es die deutsche Sprache besser erlernen kann.

- gezielte Förderung von türkischen Schülern mit Sprachschwierigkeiten

- gezielte Förderung von türkischen Schülern zum Wechsel auf RS/Gym

-beide Schulhöfe werden nun von GGS und KGS gemeinsam genutzt (vorher Aufteilung je ein Hof pro Schule, GGS zwischen den Hauptgebäuden, KGS zwischen Hausmeisterwohnung und Turnhalle)

- ein 3. Schulhof wird für die Erstklässler genutzt und im Oktober mit Spielgeräten ausgestattet.

- Infoabend „weiterführende Schulen“ auf Wunsch des KGS-Schulleiters erstmals getrennt nach KGS und GGS

 

1980

- ab Februar wird für die türkischen Schüler muttersprachlicher Unterricht eingerichtet (22,2% der Schüler)

- ab 10.02.1980: Pilotprogramm „Krankheitsvertretung durch Mütter“, die ab dem ersten Tag des Ausfalls eines Lehrers die Aufsicht über eine Klasse übernehmen. Die pädagogische Betreuung obliegt den Lehrkräften der Parallelklassen.

- Renovierung des Hauptgebäudes, Austausch der Fenster, Anstrich, Einrichtung von 2 Diebstahlsicherungsräumen, Einrichtung einer Großschließanlage

- Berichtszeugnis in Klasse 1

- ab 20.10.1980: Einführung von Entspannungspausen zwischen den Unterrichtsstunden

 

1981

- Pilotprogramm „Krankheitsvertretung durch Mütter“ wird auf andere Schulen ausgeweitet.

- 03/1981: Im Rat werden die Planungen für eine weitere Turnhalle auf der Erweiterungsfläche eingebracht.

- Englisch in allen 3. und 4. Schuljahren als Angebot

 

1982

 

1983

- 17.09.1983: 1. gemeinsames Schulfest der GGS und KGS aus Anlass des 25-jährigen Bestehens der Schulgebäude

 

1984

1985

1986

1987

 

1988

 - erste Vorbereitungen zur Einführung des Integrativen Unterrichts 

 

1989

- An der GGS Kapitelstraße wird das Modell des Integrativen Unterrichts (heute GU = Gemeinsamer Unterricht behinderter und nichtbehinderter Kinder) eingeführt.

-19.Mai 1989: Unter der Nummer DLNR 5038 werden die Hauptgebäude der Grundschulen an der Kapitelstraße unter Denkmalschutz gestellt

 

1990

 

1991

- erste Teilnahme am Kalker Dienstagszug geplant, ausgefallen wegen des Golfkriegs

- Köln OB Norbert Burger besucht die Schule, um sich über das Unterrichtsmodell des Integrativen Unterrichts zu informieren.

 

1992

- erste Teilnahme am Kalker Dienstagszug, Motto siehe gesonderte Auflistung

- Sprachförderung für „Nullsprachler“

 

1993

1994

 

1995

- Streichung der Mittel für die Sprachförderung der „Nullsprachler“

 

1996

1997

1998

1999

2000

 

2001

- 3. Platz beim bundesweiten Lesewettbewerb der Stiftung Lesen in der Altersgruppe 1./2.Schuljahr

 

2002

- Preis beim Fotowettbewerb „Freundschaften“ der Kölnischen Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e. V.

 

2003

- 1. Platz bei den Stadtmeisterschaften d. Kölner Grundschulen im Fußball 16.12.2003

 

2004

- Im Sommer beginnt die Sanierung der Hauptgebäude mit dem Trakt der KGS. Für die Bauzeit nehmen wir etliche Klassen der KGS in unseren Räumen auf. Es wird eng!

 

2005

- Winter Beginn der Sanierung des Hauptgebäudes der GGS. Wir sollen zunächst ausgelagert werden, da sich die Schulleitung der KGS nicht an die Absprache zur gegenseitigen Aufnahme halten will und „Eigenbedarf“ vorgibt. Nach erheblichen Protesten unsererseits, muss die KGS unsere Klassen aufnehmen und so verbringt eine Klasse ein Jahr im Werkkeller der KGS!

 

2006

- Sonderpreis der Grundschulaktion Lesen und Schreiben „Das fliegende Klassenbuch“, März 2006

- Dellbrücker Forum, Teilnahme an der Podiumsdiskussion „Wer schafft die Integration?“ mit Bekir Alboga (DITIB), Ahmet Senyurt (Journalist), Armin Laschet (Familienminister NRW), Arnd Henze (WDR) und Heike Wehner

- 2. Platz beim bundesweiten Online-Wettbewerb von Bayer Vital und Bildungscent e. V. „SuperSicherSelberHelfer“ im Mai 2006

- Einsturz der abgehangenen Holzdecke unter dem Stelzenbau auf den Schulhof (erste Ferienwoche der Sommerferien)

- Baubeginn OGS-Gebäude auf unserem Erstklässler-Schulhof

~ erste deutsch-türkische Lesung an der GGS Kapitelstraße 22.11.2006

- Ende der Sanierung des Hauptgebäudes der GGS in 12/2006: Es fehlen eine Schulklingel, diverse Steckdosen und... alle Einbauschränke! (Um nur die offensichtlichsten Mängel zu nennen!)

 

2007

- Bezug des frisch sanierten Hauptgebäudes

- Bezug des OGS-Gebäudes und Beginn der OGS im Sommer

- Primarforscherschule seit Oktober 2007

 

2008

- Sonderpreis im Malwettbewerb der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Köln

- „Kacheln für Kalk“, Teilnahme an Kunstaktion der Bürgerstiftung „Kalk Gestalten“ mit ca. 200 Kacheln der GGS

- Die Grüneberg-Schule wird erster Kooperatinspartner des Odysseum - Science Centers auf dem ehemaligen Fabrikgelände der CFK.

- 1. Platz im Kreativwettbewerb der KVB „Total abgefahren“

- Umbenennung der GGS Kapitelstraße in „Grüneberg-Schule“ mit Wirkung vom 19.06.2008. Namenspatron ist Hermann Julius Grüneberg (*11. April 1827 - t 07.06.1894), einer der Begründer der Chemischen Fabrik Kalk.

- Tag der offenen Tür mit großer Namensfeier:

Die Namensfeier findet am 20. September 2008 in festlichem Rahmen als Abschluss einer Forscherwoche statt. Geladen sind Freunde und Förderer der Schule, insbesondere die Angehörigen unseres Namensgebers, Familie Brügelmann mit Angehörigen und interessierten Freunden!

 

2009

- Grüneberg-Schule wird Pilotschule im Primarforscherprojekt und betreut nun eine Grundschule in Bochum und eine Förderschule in Elsdorf

- Installation von vier Smart-Boards Oktober 2009

- Einstieg in das TuWas!-Projekt der IHK Köln mit dem Baustein „Chemie“

- Einrichtung einer Stelle für eine Schulsozialarbeiterin

- Beginn der Neumöblierung der Förderräume aus Spenden des Rotary Clubs Köln-Hahnentor

- Ein Kölsch-Chor wird erstmalig als AG angeboten: Zweimal im Jahr werden Lieder in der Philharmonie mit den Bläck Föös eingeübt und in der Schule geprobt. Auftritte: Auf dem Kalker Weihnachtsvergnügen, im ev. Krankenhaus und auf dem Kalker Straßenfest.

 

2010

- Theaterprojekt mit Schülern aus Klasse 1 und zukünftigen Schulneulingen zur Verbesserung des Übergangs von der Kita zur Grundschule.

- erstmaliger Besuch eines Theaterstücks in englischer Sprache „Susie Squirrel“ mit den Stufen 3 und 4, finanziert durch den Förderverein

- Themen-/Forscherwochen „Gleichgewicht“

- Gewinn eines „halben“ Smart-Boards bei Sonnensprosse e. V. (Restfinanzierung durch den Förderverein, sowie Anschaffung eines weiteren Boards) (jetzt 6 Stück)

- Teilnahme an „Kölsche Literatur Pänz 2010“ und Veröffentlichung von drei Geschichten unserer Schüler im Buch

- Fortführung des TuWas!-Projektes der IHK Köln mit dem Baustein „Elektrische Stromkreise“

-Austausch zum Thema „Cultural differences“ mit unserer Partnerschule „Lew Trenchard Primary School“ in Devon/UK

- Gewinn eines von sechs Hauptgewinn-Buchpaketen des Rieder-Verlags durch Einreichung von zwei selbst erdachten und gezeichneten Bildergeschichten zur Reihe „Die Büchermaus“

- 1. Herbstferien-Sprachcamp (intensives Sprachtraining für 36 Kinder unserer Schule), Thema: „Hunde“, Betreuung durch die Universität Köln

- Teilnahme an KalkKunst 2010 mit einer Bilder-Ausstellung aller Klassenstufen zum Thema „Sonne, Mond und Sterne“ im Odysseum

- Fertigstellung aller Förderräume dank der Spenden des Rotary Clubs Köln-Hahnentor

- Themen-/Forscherwochen „Antrieb“

~ 2. Platz im Mädchen-Fußballturnier „Mädchen mittendrin – Mehr Chancen durch Fußball“ auf dem Platz des SV Gremberg - im November!

- 17.11.2010: Die Schulrätin Frau v. Westphalen-Granitzka empfiehlt allen Kölner DemeK-Schulen sich mit dem Grüneberg-Sprachförderprogramm (siehe unter Projekte --> DemeK-Unterrichtsreihen) auseinanderzusetzen (es zu übernehmen oder etwas Ähnliches zu erarbeiten).

 

2011

- Fortführung des TuWas!-Projektes der IHK Köln mit dem Baustein „Schwimmen und Sinken“

- 2. Herbstferien-Sprachcamp (intensives Sprachtraining für 36 Kinder unserer Schule), Thema: „Hexen und Zauberer“, Betreuung durch die Universität Köln

- Errichten eines Boulderbandes am Stelzenbau mit Hilfe von bezirksorientierten Mitteln

- Themen-/Forscherwochen „Kunststoff“

- Besuch des englischen Theaterstücks „Spot the dog“

- Gewinn der Klasse 4a bei den Waldjugendspielen

- erneuter Gewinn eines „halben“ Smart-Boards bei Sonnensprosse e. V. (Restfinanzierung durch den Förderverein) (jetzt 7 Stück)

- Teilnahme an KalkKunst 2011 mit einer Bilder-Ausstellung aller Klassenstufen zum Thema „Malen wie die großen Künstler“ im Schaufenster des Kaufhofs an der Kalker Hauptstraße

- Gewinn eines Buchpaketes im Wert von 250 € beim Schreibwettbewerb Sonnensprosse e. V. durch die Lesefördergruppe der Stufe 3

- Teilnahme an „Kölsche Literatur Pänz 2011“ und Veröffentlichung einer Geschichte eines unserer Schüler der Stufe 4 im Buch

- Besuch der Philharmonie auf Einladung des Gürzenich-Orchesters mit den Stufen 2 bis 4

- Besuch von Physik-Studenten der Pädagogischen Universität Moskau mit ihren Austauschpartnern der Uni Köln unter Leitung von Prof. Küpper, Schüler-Experten zeigen Experimente im Forscherraum

- Themen-/Forscherwochen „Woraus die bestehen die Dinge?“

- Gewinn von „Nelly Neugiers Forscherstube“ (VBI) mit großem Aktionstag am 05.12.2011

- Anschaffung eines interaktiven-Whiteboards durch die Stadt Köln auf Antrag der Schule im Jahr 2010 (mit den Smart-Boards dann Nr. 8)

 

2012

- Einrichtung eines interkulturellen Musikprojektes mit Ph. Straus

- erneut Anschaffung von zwei weiteren Smart-Boards aus Mitteln des Fördervereins und des KLASSE-Projektes (10 Stück!)

- Projektwoche Zirkus (02.-05.05.2012)

- Qualitätsananlyse NRW

- Bemalung von Stromkästen auf der Kalker-Hauptstraße in Zusammenarbeit mit der StandortGemeinschaft Kalk e. V. (im Juni 2012)

- Beginn des Gewaltpräventionsprojektes „Skills4life“ (Laufzeit Herbst 2012 bis Sommer 2013)

 

2013

- Einrichtung von TEO (Team pädagogische Entwicklung und Organisation) zur Unterstützung der Schulleitung (statt Steuergruppe wie von der QA vorgeschlagen)

- Bewerbung um den Jakob Muth Preis für Inklusion (Urkunde erhalten im September 2013)

- Bau eines Notausgangs an der Aula

- Bewerbung MINTeinander „Magnetismus“ zusammen mit dem Schulverbund Detmold (GGS Hiddesen, Kita, Gymnsaium), Zulassung zum Projekt als Sonder-Verbund!

- Projektwoche „Die Grüneberg-Pänz forschen“ (22.-26.04.2013)

- Besuch des englischen Theaterstücks „Dick Whittington“ (29.05.2013)

- Dauer-Kunstausstellung im Schaufenster des leer stehenden Kaufhof-Gebäudes (2013/14)

- Sperrung der Turnhalle wegen mangelnder Sicherheit (ab Sept. 2013 b.a.w.)

- Abriss einer maroden Baracke ohne Ersatz, die Raumnot wird immer größer! (Herbst 2013)

- Zum Vorlesetag im November kommt Markus Lanz in die Klasse 4c! Begleitet von Vertreterinnen der Stiftung Lesen und der Zeitschrift Die Zeit liest er den Kindern über eine Stunde vor, erzählt mit ihnen und beantwortet Fragen. Nicht nur unsere Kinder haben ihn um ein Autogramm gebeten ;o)

- Sperrung der Aula wegen maroder Elektrik (ab Nov. 2013 b.a.w.)

- Bewerbung BISS „Bildung durch Sprache und Schrift“, Übernahme der Kooperationsaufgaben für den BISS-Verbund

- Wir erhalten endlich mehr Sekretariatsstunden (20). Frau Kremp kann nicht an beiden Schulen die Stundenerhöhung auffangen, so dass wir ab November eine neue Schulsekretärin bekommen: Frau Hinzen.

- Anschaffung eines SMART-Boards durch eine Spende des Rotary Clubs Köln-Hahnentor sowie eines weiteren aus der Einsparung beim KLASSE-Geld (Mülltrennung)(Jetzt sind es schon12 Stück!)

- verschiedene Projekte mit dem Integrationshaus Kalk e. V., z. B. „Migration und Ehrenamt“: Absolventen der Integrationskurse richten unseren Sinnesgarten her und roden den Gemüsegarten! (2013/14)

- Ute Wegmann liest aus „Die besten Freunde der Welt“ (20.11.2013)

- Pelemele rockt mit unseren Kindern zum Thema „Der Geschenkefluch“ (18.12.2013)

- Das 9. Schulrechtsänderungsgesetzt wirft seine Schatten. Das Anmeldeverfahren für die Schulneulinge wird umstrukturiert, im Rahmen der Inklusionsvorgaben gibt es neue Berechnungsgrundlagen für die SOL-Zuweisung. Insgesamt eine deutliche Verschlechterung der Bedingungen!

Die Bürokratie schreitet voran! 

 

2014

- Themenwoche „Brücken“

- Anschaffung eines SMART-Boards aus einer Spende des „Club Pivot“ (Zusammenschluss mehrerer Firmen wie Vinci, Axians etc.) (Nr. 13)

- Große 1. Hilfe Auffrischung mit dem ganzen Kollegium (Teil 1, April 2014)

- Unsere Kollegin Julia Quaedvlieg erliegt nach drei Jahren Kampf ihrer schlimmen Krankheit. Anlässlich ihrer Beisetzung bittet die Familie um Spenden für den Sachunterricht an der Grüneberg-Schule unter dem Motto „Julia forscht“. Auf ihre Initiative wurde der Schwerpunkt „Forschen“ an der Grüneberg-Schule eingerichtet. Wir werden ihr Andenken durch viele weitere Forscherstunden in Ehren halten!

- Themenwoche „Magnetismus“ mit Besuchen der Partnerschulen aus Detmold, Bochum und Elsdorf bei uns sowie einem Gegenbesuch unsererseits in Detmold. Vorbereitende Schulungen in Münster.

- Besuch des englischen Theaterstücks „The mice in the clock“ (08.05.2014)

- Grüneberg-Sommerfest (28.06.2014)

- Unsere Sekretärin Frau Hinzen wird wieder abgezogen. Ab August soll uns eine neue Sekretärin unterstützen. Diese hat bei der Stadt Köln aber bereits gekündigt, bevor sie ihre Arbeit bei uns begonnen hat. So wird ab 23.08.2014 zusätzlich Melanie Bittner aus dem Vertretungspool bei uns eingesetzt. Ab Oktober übernimmt sie alleine die Sekretariatsführung.

- Herr Raabe ist ab dem Schuljahr 2014/15 mit allen Stunden von der Schulleitung freigestellt.

- Frau Wehner übernimmt die kommissarische Schulleitung.

- Große 1. Hilfe Auffrischung mit dem ganzen Kollegium (Teil 2, Sept. 2014)

- Durch eine Versetzung kommt endlich eine Musiklehrerin an unsere Schule. Treppenhaussingen, AGs, Wettbewerbe und Feste sind von nun an musikalisch fachkundig betreut, was man bereits nach sehr kurzer Zeit deutlich merkt!

- Ernsting’s Familiy sponsert uns ab Herbst 2014 eine Chor-AG mit dem Musiker Rabih Lahoud. Es werden regelmäßig Videoaufnahmen gemacht, die bei Youtube anzuschauen sind.

- Wieder findet die Ferienschule/Sprachcamp in den Herbstferien statt. Die Uni-Köln stellt besonders geschulte Studenten, die die Kleingruppen betreuen. Insgesamt können 36 Kinder teilnehmen.

- Zum Vorlesetag am 21.11.2014 kommen von der BNP Paribas 20 Vorleser in unsere Klassen. eine vorherige Schulung durch die Comedia Colonia lässt die Lesungen zu echten Erlebnissen für unsere Kinder werden!

Am späten Vormittag erlebt dann die Klasse 3c noch ein besonderes Highlight: Oliver Rohrbeck, Sprecher des Justus aus den 3???, liest eine Stunde in der Klasse! Anschließend gibt er Autogramme und signiert Langspielplatten und Hörspiel-Kassetten - der Kollegen ;o)

- Zum Jahreswechsel erhalten wir erneut eine Spende vom Hahnentor Hilfsfond und schaffen damit ein Smart-Board für den Sprachenraum an.

 

2015

- Andreas Wolters, Bürgermeister der Stadt Köln, besucht am 08.01.2015 die Grüneberg-Schule. Er informiert sich über die Schule, die Bedingungen am Standort und die Kooperation mit dem EvKK.

- Die „Kleinen Erdmännchen“ e. V. übergeben Herrn Wolters einen Scheck über 2.000Euro für die Grüneberg-Schule zur Anschaffung der dringend benötigten Musikinstrumente!

- Am 20.03.2015 gab es eine partielle Sonnenfinsternis, die in Köln mit 77% recht gut zu sehen sein sollte. Landesweit wurden Vorkehrungen getroffen, die SoFi-Brillen waren lange ausverkauft und das Ministerium beteiligte sich ganz pragmatisch mit Warnhinweisen… Und dann: War es in ganz Köln nebelig! Es gab nichts zu sehen, außer dunklem Hochnebel!

- Am 21.03.2015 verstarb Walther Brügelmann im Alter von 92 Jahren. Aus Spenden anlässlich des Todes unseres Gönners werden Anschaffungen für den geplanten Psychomotorikraum finanziert. Seine Sorge für unsere Schule wirkt über seinen Tod hinaus.

Die Grüneberg-Schule hat ihm sehr viel zu verdanken!

Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

- Besuch des White Horse Theatres „Susie Squirrel“ mit Stufe 3 und 4 am 21.05.2015

- Großes Sport- und Spielefest am 13.06.2015 an der Grüneberg-Schule, die zukünftigen Schulkinder sind eingeladen

- Der „Runde Tisch“ zu verschiedenen Schulthemen mit Jochen Ott und Gabriele Hammelrath findet in der Grüneberg-Schule statt (23.09.2015)

- Enthüllung der BiSS-Plakette durch Bezirksbürgermeister Markus Thiele am „Tag der offenen Tür“ (26.09.2015)

- Ausstellung von großformatigen Kunstwerken in den Köln-Arkaden zur KalkKunst im September 2015

- Der Kids Chor wird von Ernsting’s Familiy für ein weiteres halbes Jahr gesponsert, das zweite halbe Jahr kann glücklicherweise durch eine Spende von “Wir helfen“ finanziert. Rabih Lahoud probt professionell mit den begeisterten Grüneberg-Pänz. Es werden weiterhin Videoaufnahmen gemacht, die bei Youtube anzuschauen sind.

- In den Herbstferien organisieren wir eine Woche Ferienschule für Kinder der Stufen 1 und 2, die noch kaum Deutschkenntnisse haben. Dies ist für die Kinder kostenlos, die Organisation wird in diesem Jahr allein durch die Schule geleistet. Thema. „Riese Rick macht sich schick!“

- Besuch des Schulleiters der Lew Trenchard Primary CoE School, Tim Woodward, Verabredung weiterer Projekte. (22.-26.10.2015)

- Zum Vorlesetag am 20.11.2015 kommen zum zweiten Mal Vorleser von der BNP Paribas in unsere Klassen. Vorleser und Kinder waren begeistert und es wurde direkt die dritte Auflage der Kooperation für 2016 verabredet.

Weitere Highlights in diesem Jahr:

Peter Kloeppel (Sprecher RTL-Aktuell) liest in der 2c und Gerlis Zillgens (Autorin) liest vor der Stufe 3 aus ihrem Buch „Lametta ist weg“.

- Zum Jahreswechsel erhalten wir erneut eine Spende vom Hahnentor Hilfsfond und

- wir schaffen zusammen mit einer weiteren Spende des Lions Club ein Smart-Board für den neu einzurichtenden Musikraum an.

 

2016

~ Endlich können wir unseren Psychomotorikraum und den Musikraum einweihen!

~ Jubiläum: die Grüneberg-Schule geht zum 25. Mal mit einer großen Fußgruppe im Kalker Zoch mit. Motto: Kumm loss mer fiere! 

~ Herr Raabe geht zum Ende des Schuljahres 2015/16 in den Vorruhestand. 

~ Frau Wehner ist ab 01.09.2016 offiziell die neue Schulleiterin der Grüneberg-Schule. 

~ 02. Juli 2016 (Kinder-Festivaltag) im StaatenHaus Saal 3 

Erste öffentliche Aufführung unserer Theater und Musik AG »Nichts für Angsthasen – Abenteuer im Wald« eine Eigenentwicklung

~ Teilnahme einiger Viertklässler an dem Projekt „Weichenstellung“ der Dr. Harald Hack Stiftung: „Der Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule stellt eine der ersten entscheidenden Weichen im Lebenslauf. Mit dem Mentoringprojekt „WEICHENSTELLUNG für Viertklässler“ wird GrundschülerInnen in Nordrhein-Westfalen nun Unterstützung auf dem Weg ins Gymnasium angeboten. Zielgruppe des Projekts sind Kinder mit Eignung für das Gymnasium, die auf zusätzliche Unterstützung angewiesen sind. Lehramtsstudierende der Universität zu Köln begleiten sie dabei über einen Zeitraum von drei Jahren, vom Beginn der vierten Klasse bis zum Ende der sechsten. Im Mittelpunkt steht sowohl die Stärkung des Selbstwertgefühls als auch die Förderung von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen sowie von hilfreichen Lernstrategien.“

~ Herr Raabe geht zum Ende des Schuljahres 2015/16 in den Vorruhestand.

Frau Wehner ist ab 01.09.2016 offiziell die neue Schulleiterin der Grüneberg-Schule.

~ Der Kids Chor wird von Ernsting’s Familiy für ein weiteres ganzes Jahr.  gesponsert! Rabih Lahoud probt also weiterhin einmal wöchentlich professionell mit den begeisterten Grüneberg-Pänz. (siehe auch Youtube) 

~ Am 31.08.2016 verstirbt Hadwig Brügelmann im Alter von 91 Jahren. Anlässlich ihrer Beisetzung erbittet die Familie erneut Spenden für die Grüneberg-Schule. Diese werden ausschließlich zur Ausstattung der Theater-AG und Aufstockung der Musikinstrumente eingesetzt, da dieser Bereich auch Frau Brügelmann immer sehr am Herzen lag. 

Die Grüneberg-Schule verdankt dem Ehepaar Brügelmann sehr viel! 

Sie waren beide auf ihre jeweils eigene Art an der Weiterentwicklung dieser Schule in Kalk, in der Nähe des ehemaligen Standorts der Chemischen Fabrik Kalk, deren Mitbegründer der Urahn Frau Brügelmanns - Hermann Julius Grüneberg - war, beteiligt und interessierten sich stets für das Vorankommen, die Ereignisse und auch die Probleme der Schule im „Sozialen Brennpunkt“! 

Der Kontakt zu Familie Brügelmann entstand über die Entscheidung, die Zustimmung Herrn Grüneberg als Namenspatron bei dessen Nachfahren anzufragen und führte zu einer nicht zu erwartenden „Initialzündung“ für die Gemeinschaftsgrundschule, die sich bis zu diesem Zeitpunkt nicht weiter von anderen Brennpunktschulen abhob…

~ Am 27.09.2016 gibt es den dritten Ortstermin zur Raumsituation und allgemeinen Lage an der Kapitelstraße, zu dem die Schuldezernentin Frau Dr. Klein und die Leiterin der Gebäudewirtschaft Frau Rinnenburger anwesend sind. Man verabschiedet sich mit einer Planung, die für alle akzeptabel ist.

   Eine Stunde später passiert das nächste Unglück: Unsere Turnhalle und 

   die Material-Lounge werden durch einen Wasserschaden geflutet! Das    

   Wasser steht in der Turnhalle mehrere Zentimeter hoch und im 

   Materiallager sprüht es aus den nicht fachgerecht versiegelten 

   Anschlüssen ehemaliger Druckspüler an den Wänden!

   Lektüren, Schülerbücher, Lehrerhandbücher, Büromaterial… alles 

   entweder nass oder zumindest feucht! Da wir keinen Platz haben, wird 

   alles zunächst in die Turnhallenumkleiden ausgelagert und nach ein 

   paar Tagen in ein Lager nach Hürth verbracht. Angeblich für ca. 2  

   Wochen… aus unseren Erfahrungen mit solchen Zeitangaben 

   beschließen wir, nicht vor Weihnachten mit der Rückführung unseres 

   Materials zu rechnen und „retten“ einige bis dahin wichtige Dinge 

   (Nikolauskostüm, Weihnachtsdeko, Ganzschriften…) und lagern diese im 

   Büro zwischen.

Aber wir müssen dann noch viel länger als befürchtet ohne unsere Unterrichtsmaterialien auskommen… erst im Juli 2017 bekommen wir die Sachen nach erheblichen Kämpfen zurück!

~ In den Herbstferien organisieren wir inzwischen zum zweiten Mal eigenständig eine Woche Ferienschule für Kinder der Stufen 1 und 2, die noch kaum Deutschkenntnisse haben. Dies ist für die Kinder kostenlos. Thema. „Riese Rick macht sich schick!“

~ Zum Vorlesetag am 18.11.2016 kommen zum dritten Mal Vorleser von der BNP Paribas in unsere Klassen. Die Kooperation ist ja nun schon fast „Tradition“ und wird auch 2017 fortgesetzt!

Weitere Highlights in diesem Jahr: 

~ Martin Dörmann (MdB) liest in der 1a und Andrea Karime (Autorin) liest vor der Stufe 4 aus ihrem Buch „Tee mit Onkel Mustafa“.

~ Zum Jahreswechsel erhalten wir erneut eine Spende vom Hahnentor Hilfsfond, sie wird für die Ausstattung der neu einzurichtenden „Tankstelle“ (ein Rückzugsraum für einzelne Kinder) genutzt werden.

~ Herr Frings, der Onkel einer Kollegin, engagiert sich sehr für die Grüneberg-Schule: Er bittet äußerst erfolgreich bei Firmen um Geld- und Sachspenden. So kann u. a. Kindern, deren Eltern wenig Geld haben, Schulmaterial zur Verfügung gestellt werden, eine Schüler-Samba-Gruppe wird ausgestattet…

~ Als einen teilweisen Beitrag zur Gesundheitsvorsorge führen wir im November die „Gesunde Füße Aktion“ durch. Herr Dr. Kunter vom EvKK hat sich   mit diesem Angebot an uns gewandt und die Fußgesundheitsaktion fand bei Groß und Klein großen Anklang!

~ Herr Hülshorst macht im Dezember die Revision zum neuen Konrektor der Grüneberg-Schule.

~ Schüler der Stufe 4 arbeiten mit der Studenteninitiative „Weitblick“ an einem Geschichtenbuch, das sie jeweils  zum Abschluss ihrer Schulzeit an der Grüneberg-Schule als Erinnerung mit nach Hause nehmen. Diese Bildungspartnerschaft existiert inzwischen seit dem WS 2011/12 und hat unseren Kindern schon viel Freude bereitet.

 

2017

- Vom 06. bis 10.02.2017 findet die Literaturwoche statt, die die Grüneberg-Schule im Rahmen des BiSS-Projektes nach DemeK-Kriterien erarbeitet hat. Diese Mal ist das Bilderbuch „Der Löwe in dir“ die Grundlage der sprachlichen Arbeit, die musisch-künstlerisch aufbereitet in täglichen Aufführungen allen Beteiligten großen Spaß brachte.
- Ebenfalls im Februar findet die jährliche Zahnprophylaxe statt, die an dieser Stelle nur einmal exemplarisch erwähnt sein soll: Es ist unglaublich und sehr traurig, wie viele kleine Gebisse in Kalk sanierungsbedürftig und schlecht geputzt sind! Umso wichtiger ist dieses Angebot, das wenigstens einmal jährlich Kinder und Eltern aufrüttelt und einen Besuch beim Zahnarzt anregt... Leider ist die regelmäßige Schuluntersuchung eingestellt worden. Diese würde ganz sicher auch Handlungsbedarf in anderen Bereichen aufzeigen.

- Der Kalker Zoch geht am 28.02.2017 durch die Straßen und wir haben wieder eine große Fußgruppe aufgestellt, die unter dem Motto „Mir sin kein fuule Söck: Kalker Pänz sind schlau un flöck!“ mitzieht.

- Im März besuchen drei Kolleginnen die BiSS-Partnerschule in Duisburg-Fahrn, die als Schwerpunkt „Sprachsensiblen Mathematikunterricht“ anbietet und speziell aufbereitete Unterrichtseinheiten einbringt. Unser Kollegium entschließt sich zu einem Fortbildungsblock im nächsten Schuljahr.

- Wir erhalten im Hauptgebäude einen neuen Anstrich durch IB-Mitarbeiter. Leider findet dieser über einen sehr lagen Zeitraum während der Unterrichtszeit statt. Von den veranschlagten und überbrückbaren 2-3 Tagen pro Raum müssen wir uns schnell verabschieden... aber die Alternative ist: Kein Anstrich!

- Kurz vor den Osterferien (und ebenso vor allen anderen Ferien) finden die sogenannten „ABC-Shows“ statt, in denen die Schüler aus allen A (B, C)-Klassen sich gegenseitig kurze Präsentationen vortragen, die jeweils ein Kind aus der Stufe als Moderator ankündigt. Diese Shows sind inzwischen sehr beliebt und die Kinder fiebern darauf hin, sich mit ihren Themen aus den verschiedensten Bereichen zu präsentieren.

- 190. Geburtstag von Hermann Julius Grüneberg am 11.04.2017

- Unser jährlicher Besuch der englischsprachigen Theateraufführung des White Horse Theatre im Bürgerhaus ist wieder sehr beliebt, „Suzie Squirrel“ verzaubert alle Kinder am 18.05.2017.

- Am 20.05.2017 feiern wir trotz Baustellengerüst um den Stelzenbau und einer riesigen Kanalbaustelle auf dem Schulhof unser Sommerfest. Dazu eingeladen sind wie immer auch die zukünftigen Schulneulinge.

- Ebenfalls im Mai findet zum wiederholten Male eine praktische Unterweisung zum Thema „Toter Winkel“ für die Stufe 4 statt. Es ist ein immenser Lernerfolg, den „Toten Winkel“ einmal selbst zu erleben, was mit dem LKW und den Materialien des ADAC sehr anschaulich möglich ist. Eine tolles Angebot!

- Im August wird Herr Hülshorst offiziell zum Konrektor der Grüneberg-Schule ernannt!

- Auch die Material-Lounge wird von der IB angestrichen, obwohl unser Sachbearbeiter bei der Gebäudewirtschaft dies nicht für nötig befindet. Es ist ein täglicher Kampf, ein Mindestmaß an Ordnung, Sauberkeit und akzeptablem Arbeits- und Lernumfeld zu schaffen!

- Anfang Juli wird endlich auch der hart erkämpfte Boden in der Material-Lounge verlegt. Dazu muss man wissen, dass dies vorher eine WC-Anlage war, die uns mit oberflächlich verspachtelten Wänden und offenen Rohren als Material-Lounge überlassen wurde. Wir haben den Raum in Eigenleistung nutzbar gemacht, denn schließlich müssen die Kollegen hier auch mangels vernünftiger Arbeitsplätze mit dem Material arbeiten... Nach dem Wasserschaden sah man keine Notwendigkeit, den Raum in einen tragbaren Zustand zu versetzen. Erst nach vielen Diskussionen und Anträgen erbarmte sich ein Mitarbeiter und orderte über die IB den Anstrich sowie den Boden! Dank dafür!

- Eine Woche vor den Sommerferien erhalten wir endlich nach 10 Monaten unser Material zurück! Der Schreck ist groß: Viele Dinge sind leider seit letzten September feucht in Kartons gelagert gewesen, so dass der Schaden noch weitaus größer ist als bisher angenommen! Außerdem ist die Material-Lounge noch immer feucht, an den Seitenwänden ziehen sich feuchte Stellen aus dem Estrich hoch. Vielleicht ist auch die Außenwand nicht mehr richtig dicht. Handlungsbedarf wird wieder keiner gesehen, so dass wir mit Hilfe des Hausmeisters selbst an der Außenwand eine Plane anbringen, die zumindest den Schlagregen auf der Westseite abhält. - Leider interessiert sich auch niemand für unseren Schaden. Wir haben ihn sofort gemeldet, aber die effektive Schadenhöhe kann erst jetzt wirklich beziffert werden und beläuft sich auf über 5000 Euro! Eine Schadensregulierung ist nicht in Sicht...

- Die Vorbereitungen für das nächste Schuljahr laufen auf Hochtouren und wir werden aufgrund der hohen Anmeldezahlen und des immer größeren Zuspruchs zu unserer Schule eine vierte Eingangsklasse als gebundene OGS-Klasse eröffnen. Dafür werden Möbel bestellt, der Raum muss umgestaltet werden etc.

- Wir verabschieden wieder einmal 2 Kolleginnen in den Ruhestand, aber mit einer kleinen Besonderheit: Dem Ruf der Landesregierung folgend hat sich eine Kollegin dazu entschlossen, noch ein Jahr länger zu arbeiten. Sie wird dann mir fast 67 Jahren nach über 40 Dienstjahren erst in den Ruhestand gehen!

- Wir haben bereits im Mai unsere ehemalige Referendarin schulscharf einstellen können und sie übernimmt eine erste Klasse.

- In den Sommerferien beginnt die Kanalsanierung auf dem gesamten Schulgelände. Leider ist sie zum Schuljahresbeginn noch in vollem Gange, weshalb der Schulhof nicht zu nutzen ist und eine anstrengende und frustrierende Zeit für alle beginnt. Erst zu dem Herbstferien ist der Hof wieder frei.

- Ebenfalls in den Sommerferien wird der vom Förderverein errichtete Spielplatz „abgebaut“: Der Wackelbalken wurde auf den OGS-Hof versetzt und die Kletterpyramide sowie das 3-stufige Reck wurden mit der Flex „demontiert“. Anschließend wurde das Gelände mit einem weiteren Bauzaun eingezäunt und bis auf Weiteres bleibt das so. Die Grüneberg-Pänz spielen nun mit 3 Bauzäunen auf einem ohnehin schon wenig attraktiven Schulhof!

- Im September besuchen Frau Wehner und Frau Rothhaas unsere Partnerschule in Devon/UK. Dieser Austausch wurde genehmigt über den Pädagogischen Austauschdienst der Kultusminister Konferenz, die Organisation und Finanzierung lag allerdings komplett bei den Teilnehmern. Wir haben interessante Erfahrungen machen können und einige neue Eindrücke aus Südengland mitgebracht. Sobald als möglich soll ein Gegenbesuch stattfinden!

- Die Anmeldezahlen überschreiten auch in diesem Jahr die Aufnahmekapazität um ein Vielfaches, eine vierte Eingangsklasse können wir aber nicht wie im letzten Jahr bilden, da uns kein Raum mehr zur Verfügung steht. Ebenfalls kann den Wünschen auf einen OGS-Platz aus gleichem Grund nur unzureichend entsprochen werden.

- Zum Bundesweiten Vorlesetag 2017 kommen zum 4. Mal viele Vorleser von BNP Paribas zu uns. Außerdem besucht uns nach einigen Jahren auch wieder einmal Lucy Scharenberg zum Vorlesen (über „Heimspiel“).

- Der Kölner Stadt-Anzeiger berichtet in seiner Serie „Schulen in Not“ unter der Überschrift „Pause hinter Gittern“ am 27.11.2017 über unseren Schulhof, auf dem sich seit Sommer leider nichts getan hat! Auf diesen Zeitungsartikel meldete sich eine große Firma bei uns, die uns unterstützen wollte. Dies war leider nicht möglich (Vergaberecht) und so konnte die gute Absicht nicht in die Tat umgesetzt werden.

- Wie in jedem Jahr besuchten unsere Kinder in der Martins- und Adventszeit wieder das Altenheim in der Vereinsstraße, die Geriatriestation im ev. Krankenhaus sowie die ev. Gemeindefeier und bereiteten mit ihren Liedern und Vorführungen viel Freude. Außerdem sangen sie auf dem Kalter Adventsmarkt und je eine Klasse schmückte den großen Weihnachtsbaum am Bezirksamt sowie den in der Sparkasse an der Kalter Hauptstraße. Auch diese Aktionen finden nun bereits seit vielen Jahren statt und gehören wie selbstverständlich in unsere Schuljahresplanung.

 

2018 

- Das Karnevalsmotto für 2018 lautet entsprechend der turbulenten Entwicklung in Schulpolitik und -entwicklung: „Will der Bildungssturm uns entern, das Grüneberg-Schiff wird niemals kentern!“... und weil das Kostüm so schön ist, melden sich in diesem Jahr fast 100 Kinder und Eltern an!

- Eine große Bücherspende erreicht uns im Februar: Aus dem Überschuss der Einnahmen des Taunusstraßenfestes spendet uns das Integrationshaus Kalk 52 neue, spannende Erstlesebücher für die Stufe 1.

- Im März bekommen wir aus den Geldern für „Gute Schule 2020“ eine nagelneue Schülerküche ins Lehrerzimmer eingebaut.

- Der Umzug der Nachbarschule in das Übergangsquartier in der Vietorstraße verzögert sich erneut und wird nun für Sommer 2018 avisiert, so dass wir auch erst dann das vordere Hauptgebäude beziehen werden. Im Anschluss soll die Sanierung des Stelzenbaus erfolgen. Wir sind gespannt...

- Übergabe der Bücher „Köln - Wie geht das?“ am 16.04.2018: Neben Herrn Baches (Bachem-Verlag) als Spender des Buches durften wir Frau Dr. Klein und Frau Heuer wieder einmal in unserer Schule begrüßen. Sie freuten sich mit uns über den Besuch vieler an der Erstellung des Sachbuches beteiligter Akteure wie Vertreter der Polizei, der Feuerwehr, des Zoos, der Stadtwerke mit etlichen Unterabteilungen... Die Kinder aus der Stufe 3 hatten Fragen vorbereitet und durften diese alles loswerden! Auch die Presse war zugegen und freute sich besonders über die Frage eines Schülers, ob in dem Buch auch zu erfahren sei, wie man die Stadt Köln verbessern könne...

- In der ersten Juniwoche wird an der KGS ein Masernfall festgestellt. Die Schule wird geschlossen. Wieder einmal denkt niemand daran uns zu benachrichtigen! Dem Gesundheitsamt ist die Situation vor Ort nicht bekannt und erst nach mehreren Telefonaten wird unsere Einschätzung bestätigt: Natürlich muss auch die Grüneberg-Schule geschlossen werden, da das Virus sich ja nicht an der Schulfrei orientiert! Die gemeinsame Nutzung alleine des Stelzenbaus, aber auch die Begegnung in Treppenhäusern oder auf dem Schulhof reicht zu Ansteckung aus. Wir informieren also am späten Nachmittag alle Eltern unserer Schulkinder, dass am nächsten Morgen eine Kontrolle der Impfausweise am Schultor stattfinden wird. Nur Kinder mit einer doppelten Impfung dürfen die Schule besuchen... Es hat großartig geklappt und wir haben seitdem ein lückenloses Informationssystem über die kopierten Impfausweise. Vielen Eltern waren fehlende Zweitimpfungen gar nicht bewusst und sie holten sie umgehend nach.

- Am 27. und 28.06. führten wir erstmals das über den Vingster Treff organisierte und von Rotariern unterstützte „Märchen-Vorlese-Projekt“ durch. Eltern unserer Kinder erhielten eine spezielle Schulung und lasen dann den Klassen - auch in ihrer eigenen Muttersprache - in liebevoll ausgestatteten „Märchenzelten“ vor. Es war eine tolle Atmosphäre und muss unbedingt wiederholt werden!

- In der ersten Juliwoche fand eine Projektwoche zum Thema „Gesundheit“ statt und diese wurde am 05./06.07. abgeschlossen mit dem Besuch der Weik-Stiftung. Unsere Kinder lernten sehr viel über verschiedene Einschränkungen im Lebensalltag, Möglichkeiten der Kompensation und den Umgang miteinander. Ob mit Gewichtsweste, Zerrbrille, verbundenen Augen, Ohrenschützern, Krücken, Rollstuhl... jedes Kind konnte bei besonders konzipierten Übungen nachempfinden, was es bedeutet, mit einer körperlichen Einschränkung zu leben. Zugleich war es dank der vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter der Weik-Stftung, dem üppigen Obst- und Gemüsebuffet das die Eltern mit Spenden zubereiteten und des guten Wetters eine sehr entspannte Atmosphäre und die Veranstalter lobten insbesondere unsere tolle Schulgemeinschaft!

- Kurz vor den Ferien gab es noch mehrere großartige Aufführungen unserer Theater- und Musik-AG, die ihr selbst geschriebenes Stück den Mitschüler/-innen zeigten und zu gehör brachten.

- Das Schuljahr schloss - wie schon fast zur Tradition geworden - mit den ABC(D)-Shows der Stufen, in denen die Klassen sich gegenseitig kleine Sketche, Lieder und Geschichten auf der Bühne darboten.

- Der avisierte Abzug der KGS findet natürlich doch nicht statt... nächster Termin ist Ende 2018 oder Ostern 2019.

- Am 16.09. hatten unsere Sänger des Kids-Chors die Gelegenheit, mit vielen anderen Chören zusammen in der Lanxess-Arena aufzutreten und ihre Lieder zu singen!

- Wir stellen zunehmend unsere Klassenmöbel um auf höhenverstellbare Stühle und Tische. Es gibt keinen Lagerraum und so sind wir unabhängig von jährlichen Umzügen innerhalb der Schule, die mangels Aufzügen und jeweils 2 Etagen im Hauptgebäude und im Stelzenbau immer sehr aufwändig sind. Außerdem können wir so endlich gesundheitlich angemessen auf die deutlichen Größenunterschiede auch innerhalb eines Jahrgangs eingehen.

- „Klasse, wir singen“ wird mit 4 Liedern in jeder Klasse bis zum Tag der Offenen Tür durchgeführt, dann sollen die Lieder vorgetragen werden.

- Am 28.09. eröffnet endlich wieder die Stadtbibliothek in Kalk! Wir sind mit einigen Kindern als Vertreter der Grundschulen eingeladen, uns dort umzusehen und dem Festakt beizuwohnen.

- Am 06.10. feiern wir am Tag der offenen Tür diverse Jubiläen:

10 Jahre Namensgebung

10 Jahre Primarforscher

10 Jahre OGS

45 Jahre Stelzenbau

50 Jahre Fliegende Klassenzimmer (Baracken)

60 Jahre Hauptgebäude

- Anfang Oktober berichtet die Presse dann erneut über das Baugerüst um den Stelzenbau u. a. mit dem von Eltern initiierten Artikel „Büffeln auf der Baustelle“ (KWS). Weitere Artikel auch im KStA folgen.

- Am 15.10. findet ein Informationsgespräch in den Räumen der Gebäudewirtschaft statt, in dem beiden Schulen und der Leiterin des Bezirksamts Kalk eine regelmäßige und zeitnahe Information zur weiteren Planung zugesagt wird. Es wird sich in der Folge herausstellen, dass dies nicht eingehalten wird...

- Erneut haben wir eine kostenlose Ferienschule in den Herbstferien installiert, in der alle Schulneulinge ihr Deutschkenntnisse verbessern können.
- Am 06.11. kommt Dr. Kunter vom evangelischen Krankenhaus Kalk zu unseren Erstklässlern in die Schule und vermittelt ihnen spielerisch Informationen zum Thema „Gesunde Füße“.

- Der November ist traditionell geprägt vom Lesen: Der bundesweite Vorlesetag findet bei uns bereits zum 5. Mal mit Vorlesern der BNP Paribas Bank statt und auch eine Autorin kommt wieder über eine erfolgreiche Bewerbung bei Heimspiel zur Stufe 3 zum Vorlesen.

- 22.11.2018: 60. Jahrestag der Eröffnung der Hauptgebäude

- Jährliches Schmücken der Weihnachtsbäume der SK KölnBonn und des Bezirksamtes Anfang Dezember und natürlich kommt auch der Nikolaus wieder zu den Grüneberg-Pänz, weil sie alle brav waren...

- Auch in diesem Jahr bekommen wir wieder eine Spende des Rotary Clubs Köln-Hahnentor. Was würde unser Förderverein ohne diese großzügigen Menschen nur machen! Herrn Brügelmanns Wirken hält auch nach seinem Tode an und sind sehr dankbar dafür.

 

2019

- Mitte Januar besucht das Kollegium das „Technische Klassenzimmer - Tekla“ im Schulamt. Die Digitalisierung soll auch in Köln vorangetrieben werde... Wir erfahren nicht wirklich etwas Neues und die Angebote des Schulträgers beziehen sich dann auch auf eine nicht näher definierte Zukunft. Gut, dass wir uns bereits vor vielen Jahren selbst auf den Weg ins digitale Zeitalter gemacht haben!

- Einer der drei jährlichen Deutsch-Türkischen-Elternabende liegt ebenso imJanuar wie ein Elterncafe-Termin. Beide Veranstaltungen finden in unregelmäßigen Abständen statt.

- Im Februar wird die gesamte Schule „ausgeleuchtet“, d. h. wir bekommen endlich WLAN!

- Das Zahnputz-Krokodil besucht die Zweit- und Viertklässler... es sollte viel häufiger zu Besuch kommen...

- Ebenfalls im Februar findet die Jahreshauptversammlung des Fördervereins statt.

- Am 21.02. kommt Besuch aus Brandenburg: Drei Kolleginnen der Gebrüder-Grimm-Schule besuchen die Didacta in Köln und möchten sich zugleich unseren Forscherraum anschauen und Tipps für die Einrichtung erhalten.

- Der alljährliche Höhepunkt des Englischunterrichts ist der Besuch der Vorstellung des White-Horse-Theaters. Am 03.04. ist es für die Dritt- und Viertklässler wieder soweit, sie können ihre erlernten Englischkenntnisse endlich anwenden, indem sie dem Theaterstück folgen und im Anschluss den native Speaker der Theatertruppe Fragen stellen dürfen.

- Die Osterferienzeit ist in diesem Jahr erstmalig auch Ferienschulzeit! Diesmal nicht durch die Schule organisiert und mit schulfremdem Personal... man merkt es leider!

- Anfang Mai dann gibt es einen Runden Tisch mit Vertretern des Bistums: Der Schulplätzemangel in Kalk soll mit Hilfe des Bistum behoben werden. Der KGS und uns wird die neue Bistumsschule auf dem ehemaligen Gelände von KHD vorgestellt. Eine Schulleiterin gibt es schon, der Start wird in Containern erfolgen, bis die eigentliche „Schule für alle“ dann in zwei Jahren ihre Arbeit in einem Neubau aufnehmen kann. Kein Zweifel, dass das gelingen wird... Nur wo bleibt der Neubau für die KGS an der Thessaloniki-Allee, der seit 2014 stehen sollte... wann erfolgt die Sanierung unserer Gebäude an der Kapitelstraße? Dazu gibt es keine Planungsziele!

- Seit 2018 gibt es ein regelmäßiges Jahresgespräch mit der Schulaufsicht. Die Schulen legen ihre Planung für die nächsten 3-5 Jahre dar und evaluieren das vergangene Jahr. Für uns liegt dieser Termin immer im Mai. Ziel für uns wird sein, die Förderung in allen Bereichen und Facetten zunächst einmal zu beleuchten, mit dem Ziel sie zu optimieren und zu verbessern. Wir sind bereits sehr gut aufgestellt, aber für neue Kolleg/innen ist es nicht leicht zu überschauen. Die Erstellung einer Übersicht, eines „Katalogs“ an Maßnahmen, Kooperationen und Stichwörtern erscheint eine sinnvolle Hilfe.

- Am 25.05. feierten wir unser Schulfest mit der Öffnung und Einweihung unseres riesigen, tollen, bunten Klettergerüstes!

- Unsere versierte Sekretärin Frau Bittner verlässt uns leider, da sie nach außerhalb von Köln umgezogen ist und dort eine neue Stelle in unmittelbarer Nähe angeboten bekommen hat. Ab September unterstützt uns daher nun Monika Wiecki im Sekretariat.

- Die Schadstoffsanierung der KGS Zehnthofstraße erwischt uns kalt... Frau Heuer (Leiterin des Schulentwicklungsamtes) bezeichnet es kurz vor ihrer Verabschiedung in den Ruhestand sehr treffend und bedauernd als „Kollateralschaden“: Der Auszug der KGS und unsere Sanierung sind damit in weite Ferne gerückt, denn das Ausweich-Gebäude an der Vietorstraße wird auf unabsehbare Zeit für die Zehnthofstraße genutzt werden müssen.

- Nach den Sommerferien nehmen zwei Damen von Seniorpartner in School - SiS bei uns ihre Arbeit der Schulmediation auf. Sie kommen ab sofort jeden Mittwoch, gehen mit in die Pausen und nehmen Termine wahr, zu denen sich die Kinder selbst anmelden können. Anleitung zur Konfliktlösung, die Vermittlung von Strategien und die Nachbesprechung sind Inhalte der vertraulich geführten Gespräche. Kinder können auch einfach mit Sorgen zu ihnen kommen und finden immer ein offenes Ohr.

- Erstmalig findet ein Theater-Projekt über Kultur und Schule bei uns statt. Über ein ganzes Schuljahr kommen zwei Künstler und arbeiten mit einer Schülergruppe an einem Erzähltheater. Abwechselnd wird an den Texten gearbeitet und gebastelt.

- Ab 23.09. beginnt unsere Literaturwoche, die wir aufgrund der Buchauswahl vom Anfang des Jahres auf den Herbst verschieben mussten. Die mit uns kooperierende Uni Köln hatte das Buch „Die Streithörnchen“ vorgegeben und das spielt nun einmal nicht im Winter...

- Eine Nachbarschaftsinitiative nimmt mit uns Kontakt auf. Es geht um Umweltschutz, Naturschutz und Kooperation in Kalk. Da wir mit unserem Sinnesgarten bereits aktiv vorangehen, den Stadtkindern essbare Eindrücke zu vermitteln, steht am Ende der Gespräche eine Gartenaktion bei uns, die unseren Sinnesgarten winterfest macht.

- Das Kölner Therapie Zentrum - KTZ nimmt seine Tätigkeit in unserer Schule auf. Zunächst nur montags, ab den Herbstferien auch dienstags sind Logopäden, Physiotherapeuten und Ergotherapeuten vor Ort und behandeln vornehmlich Kinder unserer Schule - auf Krankenschein, versteht sich!

- Passend zu unseren Aktivitäten zum gesundheitlichen Wohl der Kinder nimmt auch ein anderes Projekt Fahrt auf: Bewegung in Schule! Ein Zusammenschluss von Eltern, Lehrern, Sozialarbeit und Externen nimmt das Bewegungsangebot vor Ort unter die Lupe, sucht nach Optimierungsmöglichkeiten und Kooperationsangeboten.

- Am 01.10. besucht uns Frau Gebauer, die Schulministerin von NRW. Sie überbringt eine MINT-Patenschaft des Fördervereins WISSENschaf(f)t SPASS und überreicht einen Gutschein für einen Besuch im Deutschen Museum in Bonn.

- Die Anmeldezahlen erreichen erneut einen Rekordwert. Wenn wir Platz hätten, könnten wir problemlos die Vierzügigkeit fortsetzen, wie auch schon in den letzten Jahren. Nach der Anmeldewoche sind die 75 Plätze bereits überbelegt!

- Am 12.11. ist Frau Wehner eingeladen, die Grüneberg-Schule und ihre Aktivitäten erneut beim Rotary Club Köln-Hahnentor vorzustellen. Die Herren verfolgten die Ausführungen sehr interessiert, aber auch durchaus kritisch nachfragend. Spontan erhielt Frau Wehner anschließend die Zusage zur Anschaffung von zwei Lernfahrrädern von einem der Herren! Eine weitere Gruppe von Rotariern will sich zusammenschließen und in Zukunft für die Grüneberg-Schule engagieren sowie sie mit Rat und Tat unterstützen. Kurze Zeit später erhielt der Förderverein wieder die jährliche Spende, allerdings um einiges höher als in den Jahren zuvor...

- Auch in 2019 kam Dr. Kunter wieder in die Schule, um sich mit den Füßchen der Erstklässler auseinanderzusetzen. Das war nun schon das dritte Mail!

- Der alljährliche bundesweite Vorlesetag wurde wieder als Projekttag in der Grüneberg-Schule abgehalten, alle Kinder konnten ihr Lieblingsbuch mitbringen, es vorstellen, sich mit anderen Kindern austauschen und auch Bücher ausleihen. Zusätzlich lasen wieder die Mitarbeiter der BNP Paribasbank aus mitgebrachten Kinderbüchern vor und wie jedes Jahr musste manch ein Vorleser nach Ablauf der Lesezeit aus seiner Klasse abgeholt werden, weil die Kinder ihn oder sie nicht gehen lassen wollten. Schön, wenn ein Projekt so erfolgreich ist! Und natürlich war auch die erneut erfolgreiche Bewerbung bei „Heimspiel“ wieder ein Erfolg, denn einen richtigen, echten „Autor zum Anfassen“ haben die Kalker Kinder nicht alle Tage in der Schule.

- Am 20.11. fand das „Stadtgespräch“ für den Bezirk Kalk im Bürgerhaus statt. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Vertreter der verschiedenen Ämter standen den Bürgern Rede und Antwort, man wollte Sorgen und Nöte erfahren und Planungen mitteilen. Diesmal nahmen von der Grüneberg-Schule gut 2 Dutzend Elternteile mit ihren Kinder teil. Sie hatten Plakate mitgebracht, Informationen schriftlich verfasst, Auszüge aus der Sendung zum Besuch Frau Gebauers kopiert und meldeten sich fleißig zu Wort: Baugerüst, erneut gesperrter Spielplatz, fehlender Sonnenschutz, Brandschutzvorgaben, gesperrte Turnhalle... dies waren nur einige der vorgebrachten Probleme. Deutlich zu spüren war, dass man dies von Seiten der Veranstalter nicht so gerne hören wollte. Aber die Eltern ließen sich nicht ignorieren. Nach Schluss der Veranstaltung gingen sie persönlich nach vorne und übergaben alle ihre dokumentierten Anliegen! Noch am gleichen Abend kam es auch zwischen der Schulleitung und einigen der anwesenden Verantwortlichen zu einem Austausch und schon am nächsten Tag erhielt die Schule tatsächlich einen Rückruf und in der Folge begannen plötzlich lange ersehnte Arbeiten... zunächst im Kleinen, aber stetig und vor allem - wie ja vor über einem Jahr einmal zugesagt - auch zeitnah kommuniziert! Endlich!

- Der Dezember stand wieder ganz im Zeichen von Weihnachten: Schmücken der Weihnachtsbäume am Bezirksrathaus und im Foyer der Sparkasse, Singen auf den Weihnachtsfeiern der geriatrischen Station im EvKK und der Senioren des Bezirks...

 

 2020

-   Vom 03. bis 07.02. fand die Projektwoche „ICH + DU = WIR“ zur Gewaltprävention statt. Der gemeinsame Abschlusstag wurde diesmal mit einem Trommelworkshop begangen.

-   Zum ersten Mal seit vielen Jahren zog die Grüneberg-Schule nicht im Karnevalszug als Fußgruppe durch Kalk und Gremberg. Das Kollegium hatte sich aufgrund der immer größer gewordenen Arbeitsbelastung beim Basteln der Kostüme etc. dazu entschlossen, in diesem Jahr auszusetzen und die zukünftige Beteiligung zu überdenken.

-   Am 12.03. wurden uns I-Pads geliefert, die ab sofort im Unterricht zur Verfügung stehen.

-   Und dann kam der 13.03.2020… 

Um 13.34Uhr erreichte eine Schulmail des Ministeriums alle Schulen in NRW, deren Inhalt lautete: 

Ruhen des Unterrichts ab Montag bis zum Beginn der Osterferien

Alle Schulen im Land Nordrhein-Westfalen werden zum 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien durch die Landesregierung geschlossen. Dies bedeutet, dass bereits am Montag der Unterricht in den Schulen ruht.

Die Corona-Pandemie, die bereits seit einigen Wochen in der Medienberichterstattung zu China einen festen Platz eingenommen hatte, war nach und nach auch in Europa angekommen und was niemand sich vorstellen konnte wurde nun plötzlich Realität!

Die Grüneberg-Schule war vorbereitet: Alle Klassenlehrerinnen hatten schon am Freitag den Kindern prophylaktisch Arbeitsmaterialien mitgegeben. In der Postmappe fanden die Eltern ein Schreiben vor, das für den Fall der Schließung das weitere Vorgehen erläuterte. So kam es montags zu keinerlei Unruhe.

Das Kollegium traf sich noch an zwei Tagen zu Krisensitzungen und es stellte sich als glückliche Fügung heraus, dass die Schule vor einigen Jahren ein größere Spende an FFP 2 Masken vom EvKK erhalten hatte! Zusätzlich bestellten wir Gesichtsvisiere, da Sprache nun einmal nicht gut hinter einer Maske vermittelt werden kann.

So begann eine merkwürdige Zeit: 

Anwesenheit des Kollegiums im Schichtbetrieb, Einsatzplanung über eine Internetplattform, Videokonferenzen, Notbetreuung von Kindern, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig waren, Materialausgabe am Schultor oder per Post, Unterricht auf Distanz via Email, Whatsapp, Padlet, Telefon oder als Hausbesuch am Balkon, im Vorgarten und in Einzelstunden auf Abstand in der Schule. Die Schulleitung war durchgehend auch in den Ferien anwesend, das Schulbüro somit krisenstabsmäßig immer besetzt.

Das Hygienekonzept wurde überarbeitet, das Schulgebäude eigeninitiativ auf Hygienemängel geprüft, Korridore markiert, Klassenräume auf 1,50m Abstände umgestellt… eine Schulmail folgte der anderen und an manchen Tagen kamen gleich mehrere Mails von verschiedenen Stellen mit Unmengen an Anweisungen.

Vorsorglich bestellten wir eine Notzapfstelle mit 6 Hähnen. Diese Anschaffung ermöglichte allein die Spende der Rotarier, die wir Ende 2019 erhalten hatten. Nun konnten sich 11 Kinder gleichzeitig die Hände im Bereich der Turnhalle waschen - die ansonsten wegen anhaltender Sanierungsarbeiten gesperrt blieb. 

Am 23.04. öffnete die Schule unter strengen Auflagen nur für die vierten Klassen und das auch nur für je eine halbe Klasse an einem Tag der Woche! Die Notzapfstelle ermöglichte einen reibungslosen Ablauf des obligatorischen Händewaschens vor Eintritt in den Klassenraum und sollte uns auch in der weiteren Folge der Öffnung gute Dienste erweisen! Es wurden vier Schulstunden erteilt, wegen der hygienischen Einschränkungen ohne Pause.

Kaum war alles erfolgreich eingeführt, musste es auf das tägliche Erscheinen der Stufe 4 ab 04.05. ausgeweitet werden. Also neuer Plan und Angleichung der erstellten Personal-Raum-Konzepte unter Beachtung der Hygieneregeln…

Auch das gelang bei uns recht gut.

Kurz darauf entschied das Ministerium in NRW, dass zum 11.05. ein verlässlicher Plan für alle Stufen bis zu den Sommerferien erstellt werden sollte, dem die Eltern entnehmen konnten, an welchem Tag ihr Kind jeweils Schule haben würde. Es wurden 6 Tage festgelegt, feste Gruppen gebildet, feste Plätze im Klassenraum markiert… Für die Eltern brachte dies aufgrund der wenigen Tage jedoch keine Erleichterung für die Abläufe zuhause.

Aber auch diese Phase dauerte nicht lange an und am 15.06. öffnete die Schule wieder für alle Kinder. Um den Anforderungen an den Infektionsschutz gerecht zu werden, kamen alle Klassen im 10-Minuten-Takt von 7.30Uhr bis 9.30Uhr und verließen die Schule im gleichen Abstand.

Es gab keine Abschiedsfeier und keinen Abschlussgottesdienst…  

Die Verabschiedung der OGS-Leiterin in den Ruhestand Ende April wurde auf dem Schulhof auf Abstand gefeiert, ohne Kinder, ohne Darbietungen… die Abschiede von Kolleginnen, die in Pension gingen oder versetzt wurden, haben wir aufgrund der anhaltenden Beschränkungen auf nächstes Jahr verlegt, in der Hoffnung, dass es dann wieder möglich sein wird, sich in den Arm zu nehmen. Alles irgendwie unwirklich und traurig!

Die Sommerferien begannen dann mit einem eher mulmigen Gefühl, was uns am Ende wohl erwarten wird. Normalität sicher nicht. Trotzdem sind wir froh und dankbar, dass weder Kinder noch Mitglieder des Kollegiums erkrankt sind!

-   Zur Einschulung ist für das Schuljahr 2020/21 keine Einschulungsfeier wie sonst vorgesehen. Es geht also weiter im Corona-Modus.

 


 Köln im August 2020, Heike Wehner (Schulleiterin)


Besucher

Heute 32

Gestern 53

Woche 133

Monat 865

Jahr 2017 74388

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen