Firat 


Firat-03

Damals hat mein Opa meinen Papa und meine Mama nach Deutschland gebracht, das war ca. in den 80ern. Meine Familie war damals die erste, die einen Türkischen Supermarkt in Kalk und Umgebung eröffnet hatte. 1985 kam ich im Kalker Krankenhaus zur Welt. Deutsch lernte ich erst im Kindergarten und eine neue Tür öffnete sich mir, als ich anfing zur Grüneberg-Schule zu gehen. Das war 1991. Die Grundschulzeit, war die beste Zeit im Leben, ich habe neue Freunde gehabt und neue Herausforderungen im Leben.

Die Probleme, die wir damals hatten waren Kleinigkeiten und haben Spaß gemacht.

4 Jahre lang unterrichtete uns Frau Wehner. Im Unterricht hatte ich nie was zu sagen, aber dafür umso mehr in den Pausen. Ich war ein fleißiger Junge, der sich aber im Unterricht nur wenig meldete.

Nach meiner Grundschulzeit fing das Leben erst richtig an, als ich auf die Katharina-Henoth-Gesamtschule in Höhenberg kam.

Vorher ging es mir nur um Fußball und Süßigkeiten, doch in der weiterführenden Schule lernte ich auch Mädchen kennen und hatte eine aufregende Zeit in den nächsten Schuljahren. In der weiterführenden Schule haben wir viel gelernt, nicht nur schulisch sondern auch für das Leben.

Viele meiner Freunde hatten damals aber auch Zugang zu schlechten Sachen wie z.B. Drogen. Doch mich hat es nie interessiert und habe mich davon auch niemals beeinflussen lassen. Daher bin ich auch sehr stolz auf mich, in so einer Umgebung so sauber meinen Weg durchgezogen zu haben.

Nach der Gesamtschule habe ich mich in die Berufswelt „hineinlaufen“ lassen. Da ich vorher schon meinen Eltern im Supermarkt ab und zu ausgeholfen hatte, wusste ich, dass ich für die Berufswelt geeignet bin.

Firat-01Ich fing mit meiner Ausbildung als Friseur an und das war auch eine tolle Zeit. Die Friseurschule, wieder mit vielen Mädchen, war immer am interessantesten für mich. Die Ausbildung schaffte ich mit Leichtigkeit, da ich meinen Beruf sehr gerne ausübe! Nach meiner Ausbildung arbeitete ich noch 3 Jahre in demselben Betrieb, in dem ich meine Ausbildung abgeschlossen hatte.

Nach drei Jahren wollte ich nur noch für mich selber arbeiten und wusste, dass ich es alleine schaffe. Ich eröffnete einen Friseurladen auf der Steprathstraße Namens HAPPYCUT. Seit 2008 bin ich nun selbständig und dies war die beste Entscheidung meines Lebens. Ich eröffnete meinen Laden direkt in der Straße, wo ich aufgewachsen bin und habe Freude und Arbeit in einem.

Firat

 


Besucher

Heute 47

Gestern 196

Woche 1093

Monat 4973

Jahr 2017 31152